Tram Frankfurt (Oder)

Übergabe Haltestelle Conergy
Donnerstag, 26. Juli 2007

Bahnsteigüberdachung Conergy SolarModule
Bahnsteigüberdachung Conergy SolarModule

Die Sommerbaustelle 2007 bei der Frankfurter Stadtverkehrsgesellschaft (SVF) ist beendet. Ausgebessert wurde erneut an der Strecke nach Markendorf (Linie 3 und Linie 4). Es wurde die innere Bogenschiene zwischen Übergang Conergy-Straße und der Haltestelle Gartenstadt erneuert. Weiterhin wurde mittels Stopfmaschine der Schotter nachgestopft und die Gleislage begradigt. Dabei wurde die Schieflage in der Art entfernt, dass der Bahnübergang auch von Niederflurbussen passiert werden kann.

Die Haltestelle Friedenshöhe war vom 5. Juni bis 25. Juli 2007 wegen Umbaumaßnahmen außer Betrieb. Am 26. Juli wurde die Station unter dem neuen Namen Conergy SolarModule dem Verkehr übergeben. Die Station erhielt neue Bahnsteige und ist behindertengerecht ausgestattet. Der Fußgängerüberweg an der Haltestelle wurde ebenfalls erneuert. Eine ungewöhnlich aufwändige Bahnsteigüberdachung wurde im November 2007 errichtet, eine dynamische Fahrgastinformation SmartInfo folgte stadteinwärts ebenfalls etwas später.

Eingleisig in der Gartenstadt
Eingleisig in der Gartenstadt

Erneut wurde das Prinzip Fahren & Bauen angewandt. Dabei wird die Strecke nicht komplett außer Dienst genommen und ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, sondern die Straßenbahnen umfahren die Baustelle. So wurde in diesem Fall eingleisig gefahren. Auf einem Gleis wurde gebaut, auf dem anderen fuhren die Bahnen. Weil die Streckenabschnitte wegen fehlender Gleiswechsel lang sind, konnte der sonst übliche 10-Minuten-Takt in den Hauptverkehrszeiten nicht angeboten werden. Die Straßenbahnlinie 3 endete vom 4. bis 16. Juli schon an der Kopernikusstraße, nach Markendorf fuhr nur die Linie 4. Wo die Bahn auf dem falschen Gleis rollt, hat man vor den Türen keine Bahnsteige. Das Aus- und Einsteigen erfolgte daher meist an den gepflasterten Fußgängerüberwegen am Ende einer Haltestelle. Technisch gesichert waren die eingleisigen Bereiche übrigens nicht. Die Baustelle wurde mittels eines Kreuzungsplans gesichert. Es durften außer den planmäßigen Fahrten der Linie 4 keine Fahrten (Sonder-/ Betriebsfahrten) nach Markendorf stattfinden. Wenn dies nicht zu vermeiden waren, regelte man sie über die Leitstelle. Genutzt wurden die Gleiswechsel unweit der Stationen Markendorf, Siedlung und Kopernikusstraße. Zum Abschluss der Gleisbauarbeiten fuhren am 14. und 15. Juli ganztägig Busse im Ersatzverkehr, die Arbeiten an der Haltestelle Conergy SolarModule waren allerdings erst am 26. Juli abgeschlossen. Statt der ursprünglich angekündigten 4 Wochen, dauerte es also etwa 6 Wochen.

2013 wurde das Frankfurter Conergy-Werk an die Firma Astronergy verkauft. Seit 2014 heißt die Haltestelle Astronergy Solarmodule.