Tram Frankfurt (Oder)

Berliner Straße 10 Tage nicht befahrbar
Sonntag, 24. Juli 2005

Verfallendes Haus legt Verkehr lahm
Verfallendes Haus legt Verkehr lahm

Zehn Tage lang war die Berliner Straße zwischen der Klingestraße und der Goepelstraße gesperrt. Grund für die Totalsperrung, von der Autos, Busse und auch Straßenbahnen betroffen waren, war ein einsturzgefährdetes Haus, welches in der Zeit der Sperrung so weit abgetragen wurde, dass der Verkehr auf der Berliner Straße wieder ungefährdet daran vorbeigeführt werden konnte.

Nachdem es in den ersten Julitagen wiederholt zu kleineren Einstürzen und Steinausbrüchen am Haus Berliner Straße 22 gekommen war, entschied die Stadtverwaltung nach einem Vor-Ort-Termin am 14. Juli, dass die Berliner Straße im Bereich Bergstraße für jeglichen Verkehr außer Fußgänger gesperrt wird und das Haus soweit abgetragen wird, dass von ihm keine Gefährdung mehr ausgeht. Am Sonntag, den 24. Juli, wurden die Sicherungsarbeiten abgeschlossen. Der Verkehr konnte wieder aufgenommen werden. Neben dem Autoverkehr waren von der Vollsperrung auch Busse und Bahnen betroffen. So konnte die Linie 1 die Strecke nicht befahren. Zwischen den Haltestellen Zentrum und Lebuser Vorstadt wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Diese fuhren eine Umleitung über die Beckmannstraße, so dass die Haltestelle Klingestraße in dieser Zeit nicht bedient werden konnte. Die Straßenbahnen der Linie 1 fuhren zum Stadion statt zur Lebuser Vorstadt. Die ebenfalls die Baustelle passierende Buslinie 989 wurde vorübergehend eingestellt. Die Nachtbuslinien N1 und N2 wurden umgeleitet.