Tram Frankfurt (Oder)

Unwetter legt Straßenbahn lahm
Samstag, 4. Juli 2009

Station Klingestraße unter Wasser
Station Klingestraße unter Wasser

Ein schweres Unwetter über Ostbrandenburg hat am Nachmittag des 4. Juli 2009 vielerorts für Schäden gesorgt. In wenigen Stunden ergoss sich der gemittelte Niederschlag von zwei Monaten über die Stadt. Zahllose Straßen waren überflutet, Bäume stürzten um, Blitze verursachten Brandschäden. Betroffen von den Überschwemmungen waren alle Straßenbahnlinien, so dass der Verkehr für mehrere Stunden komplett eingestellt wurde.

Der Bahnhofstunnel, zwischen den Haltestellen Bahnhof und Dresdener Platz gelegen, war wegen der in ihm stehenden Wassermassen weder für Autos, noch für Busse oder Straßenbahnen passierbar. Betroffen waren die Straßenbahnlinien 1 und 4 sowie die Buslinien 980 und 981. Die August-Bebel-Straße stand an der Unterführung der Eisenbahnstrecke nach Eberswalde, zwischen den Haltestellen Kantstr. und Kießlingplatz, so tief unter Wasser, dass auch die Straßenbahnlinie 2 nicht mehr fahren konnte. Die Berliner Straße war auf Höhe der Haltestelle Klingestr., Straßenbahnlinie 1, nicht mehr passierbar. In der Herbert-Jensch-Straße (ebenfalls Strecke in die Lebuser Vorstadt) hatten Sand und Geröll vom Oderhang die Straßenbahnschienen unter sich begraben. Im Vorort Lichtenberg hat ein umgefallener Baum ein Bus-Wartehäuschen zerstört.